Service-Navigation

Suchfunktion

Aktuelles

Die Arbeitsgerichtsbarkeit Baden-Württemberg ist die erste vollständig digital arbeitende Flächengerichtsbarkeit in der Bundesrepublik Deutschland. Nunmehr ist die Einführung der elektronischen Akte an allen Gerichten der Arbeitsgerichtsbarkeit in Baden-Württemberg abgeschlossen. Aus diesem Anlass werden Medienvertreterinnen und Medienvertreter zu einer Präsentation und zu einem Pressegespräch mit Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf, mit dem Präsidenten des Landesarbeitsgerichts, Dr. Eberhard Natter, sowie der Direktorin des Arbeitsgerichts Reutlingen, Dr. Betina Rieker, eingeladen. Dieses findet statt am

Dienstag, 16. April 2019, 11.30 Uhr
im Arbeitsgericht Reutlingen,
Bismarckstraße 64, 72764 Reutlingen.

Nach intensiver Vorbereitung führte das Land Baden-Württemberg im Mai 2016 als erstes Bundesland die führende elektronische Akte in gerichtlichen Streitverfahren ein. Beim Landgericht Mannheim und beim Arbeitsgericht Stuttgart erprobten anfangs jeweils vier Kammern im Rahmen einer Pilotierung diesen grundlegenden Wandel in der Justiz.

Mit dem flächendeckenden Rollout der elektronischen Gerichtsakte in der Arbeitsgerichtsbarkeit ist es jetzt gelungen, eine gesamte Flächengerichtsbarkeit mit der elektronischen Akte auszustatten. Das Landesarbeitsgericht und die neun Arbeitsgerichte bearbeiten alle neu eingehenden Verfahren vollständig digital. Die seit Jahrhunderten verwendete Papierakte wird ausgedient haben. Besonders augenfällig werden die Vorteile der elektronischen Akte in den mündlichen Verhandlungen: Alle Sitzungssäle sind mit großen Bildschirmen ausgestattet, auf denen die Richterinnen und Richter Dokumente visualisieren können. Gerne stellen wir Ihnen Verfahrensabläufe, Technik und Infrastruktur vor.

Zu besseren Planung würden wir bei Teilnahme vor dem Termin um kurze E-Mail an
pressestelle@jum.bwl.de bitten.

Am anschließenden Nachmittag wird Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf das Landgericht Hechingen besuchen, wo ein Projekt der elektronischen Akte in der ordentlichen Gerichtsbarkeit seit 100 Tagen läuft.



Fußleiste